Methodik

Führungskompetenz unter Supervision entwickeln.

Effektiv. Zeiteffizient. Nachhaltig.

socialmentoring bietet ein Übungsfeld für das Erkennen von Potenzialen, das Fordern und Fördern von Menschen und für das Führen auf Augenhöhe ohne hierarchische Macht.

Der Schwerpunkt dieses Trainingsprogramms liegt im Sich-selbst-Erproben, im Lernen aus eigener Erfahrung außerhalb der Komfortzone, angeleitet und begleitet von Expertinnen und Experten.

Ungewöhnliche Aufgabe im Zentrum.

Die Führungskraft coacht einen betriebsfremden Menschen über etwa 8 Monate hinweg in Richtung eines existenzsichernden Jobs, zu genau jener Jobposition, die seinen Kompetenzen und Bedürfnissen am besten entspricht.

Lernziel Leadership- und Beziehungskompetenz.

Die Führungskräfte bringen eigene Lernziele mit, die sie entweder im Entsendungsgespräch mit ihrer/ihrem Vorgesetzten festgelegt haben oder die sie selbst als Entwicklungspunkte erkennen.

Im Laufe der intensiven Zusammenarbeit mit den Mentees erkennen die Führungskräfte weitere persönliche Herausforderungen.

Prozessorientiertes Vorgehen

Die erste Herausforderung ist Aufbau und Gestaltung der Beziehung. Danach wird gemeinsam auf das berufliche Ziel des/der Mentee hingearbeitet. Die/der Mentee erforscht unter der Anleitung des Mentors/der Mentorin ihre/seine Stärken, Kompetenzen, Bedürfnisse und Leidenschaften. Auf dieser Grundlage erarbeiten die beiden dann gemeinsam berufliche Zielsetzungen inklusive der Strategien und Maßnahmen, die nötig sind, diese Ziele zu erreichen. Danach geht es an die Umsetzung.

Die Zusammenarbeit erfordert

  • das Treffen klarer Vereinbarungen,
  • sich mit Achtsamkeit und Empathie auf das Gegenüber einzulassen,
  • unbekannte Lebenswelten bewertungsfrei anzunehmen,
  • Kooperation auf Augenhöhe,
  • mit offenen Fragen Potenziale des Gegenübers ans Licht zu holen,
  • co-kreatives Problemlösen,
  • das Einfordern und Geben regelmäßiger Feedbacks,
  • das Gegenüber in seiner Selbstverantwortung zu stärken.

Innovative Methodik: Learning by Doing auf Basis bewährter Methoden.

Wir kombinieren verschiedene anerkannte Methoden aus der Beratungs- und Trainingswelt zur socialmentoring-Methodik: gezielte Theorieimpulse, Praktizieren im Coaching-Setting, Supervision, Einzel-Coaching, kollegiale Fachberatung und Lern-Transfer. Am Beginn stehen Impuls-Workshops für Führungskräfte und Mentees. Kurze Theorie-Inputs zu verschiedenen Aspekten des Führens vermitteln den Führungskräften das nötige Rüstzeug für ihre Aufgabe in den nächsten Monaten. Danach unterstützen wir laufend mit Supervisionen, Einzel-Coachings und zuletzt dem Lerntransfer-Workshop. Learning by Peers fördert das nachhaltige Etablieren kollegialer Beratung. Vorgegebene Guidelines und Strukturhilfen helfen dabei, den Prozess zu gestalten.

Erfahrungsbasierter Lernzyklus. Verankerung durch emotionales Erleben.

Aus der Gehirnforschung wissen wir, dass die Verbindung von Fühlen, Denken und Handeln die stärksten Lernerfahrungen erzeugt. In diesem Sinne ist unser Trainingsprozess ein Lernzyklus in vier Schritten: konkrete Erfahrung, Beobachtung und Reflexion, Erkenntnis und neues Experimentieren. Dieser zyklische Prozess wird in einem sogenannten „Lerntagebuch“ dokumentiert.
Die gesammelten Lernerfahrungen werden zuletzt im Transfer-Workshop nochmals verdichtet und finden so Eingang in den Arbeitsalltag. Am Ende steht der Erwerb eines Trainingszertifikats. Resultat ist die Erweiterung von Handlungs- und Führungskompetenz. Neue Erfahrungen werden hinzugefügt, das Verhaltensrepertoire wird erweitert.

Get in Contact!

8 + 4 =

Das sagen unsere Führungskräfte

Wolfgang Scharl / Bildungsministerium
„Die Metapher der unterschiedlichen Landkarten, auf denen die Menschen agieren, ist für mich
ein neues Element im Zugang zu Menschen geworden.“

Andreas Leeb , Mondi
„Führungskompetenz für Mutige“

Martin Bauer, Bildungsministerium
„Wer andere führen will, muss sich selbst führen können. Das Schwierige dabei ist, dass die Selbstführungsstrategien meist nicht auf andere übertragbar sind. Wenn man das annehmen kann, führt man besser, als davor.“

Rudolf Kunschek, BIG
„Die Kombination aus Führungskräfteseminar und sozialer Verantwortung (Coachen des Mentees) in der Praxis ist ein geniales Konzept.“

Renate Weichselbraun, Führungskraft ANECON
"Ideales Duo: Führungskräfte-Training und soziale Verantwortung"

Susanne Lontzen, Public Affairs & Communications Director Coca Cola HBC
"...eine Win-Win Situation für alle Beteiligten!"

Ina Pfneiszl, Head of CSR & Corporate Communication Simacek Facility Management Group
"Leadership-Training bedeutet, die eigenen Handlungsmuster zu prüfen und damit vielfältige neue Ansätze für das Führungsverhalten zu gewinnen."

Alice Zambo, Projektleiterin REAKTIV Unternehmensgruppe
"Was socialmentoring© als Führungskräfte- Programm erfolgreich macht, ist die unmittelbare Anwendung und die persönliche Erfahrung."

Asiye Sel, AK Wien
„Ich konnte sehr viel darüber lernen, wie ich mich abgrenze, eine gute Balance zwischen erforderlicher Nähe und Distanz schaffen kann.“

Peter Frenzel, TAO
„Wenn man davon ausgeht, dass Führung im Wesentlichen darin besteht, vorhandene Potenziale in Können und dies weiter in Resultate überzuführen, bietet dieses Programm eine Fülle von Möglichkeiten, sich darin zu üben.“

Ablauf

Auswahlphase

Vor Trainingsbeginn durchlaufen die Führungskräfte und Mentees eine Bewerbungs- und Interviewphase, in der auch Kriterien erhoben werden, die für das Zusammenführen passender Mentoring-Paare nötig sind.
Das Matching von Führungskraft und Mentee erfolgt nach Ende des Start-Workshops.

Training im Detail

Der Trainingsablauf ist so gestaltet, dass wesentliche Elemente des Führens in einer Echtumgebung trainiert werden:

  1. Vertrauen und Beziehung aufbauen
  2. Potenziale und Stärken feststellen (Fordern & Fördern)
  3. sinnvolle, zur Person passende Ziele setzen
  4. Strategien und Maßnahmen zur Umsetzung entwickeln
  5. Fortschrittsprüfung und Beurteilung, ggf. Plan adaptieren
  6. Coaching-Techniken im Führungskontext
  7. durch Reflexion lernen
Das Training ist in drei Phasen unterteilt:
  • Phase 1: Planung
  • Phase 2: Umsetzung
  • Phase 3: Abschluss

Kern des Trainingsprozesses sind die im 2-Wochen-Rhythmus stattfindenden Arbeitstreffen zwischen Führungskraft und Mentee während aller Phasen. Diese werden durch Kleingruppen-Supervisionen, Einzel-Coachings, Impuls-Workshops und kollegiale Fallberatung begleitet.

Planungsphase

Das Training beginnt mit einem gemeinsamen Impuls-Workshop für Führungskräfte und Mentees.

Trainingsinhalte für Führungskräfte:
Die verschiedenen Dimensionen des Führens und die Aspekte der Beziehungsgestaltung werden in Form von Theorie-Inputs thematisiert und anschließend in Coaching-Settings praktisch erprobt.
Haltungen und Fragetechniken des Coaches sind wesentlicher Bestandteil.

Trainingsinhalte für Mentees:
Den Schwerpunkt bilden die Themen Selbstmanagement und Analyse eigener Stärken und Kompetenzen durch Erforschung der eigenen Biografie.

Die Planungsphase widmet sich dem Aufspüren von Potenzialen, Kompetenzen, Stärken und Leidenschaften und mündet in einer gemeinsamen Zieldefinition inklusive Maßnahmenkatalog zur Zielerreichung.

Umsetzungsphase

Die Umsetzungsphase besteht aus der Begleitung der/des Mentee entlang der vereinbarten Umsetzungsschritte und aus dem Review des ursprünglich festgelegten Plans. Gleichzeitig laufen Supervision, Einzel-Coaching, Impuls-Workshops und Peer-Group-Beratungen weiter.

Abschlussphase

Inhalt der Abschlussphase ist die Ergebnissicherung, der Lerntransfer, der Review des Erreichten und das geordnete Beenden der Tandem-Beziehung.

Der Gesamtaufwand beträgt für die Führungskräfte etwa 10 Tage.

Erfreulich zeiteffizient.

Nach den zwei eintägigen Workshops zu Beginn sind in weiterer Folge nur noch Halbtages-Blöcke für Supervisionen und Peer-Group zu reservieren bzw. für das regelmäßige gemeinsame Arbeiten mit dem Mentee jeweils etwa 2-Stunden-Einheiten. Den Abschluss bildet nochmals ein eintägiger Transfer-Workshop.
Alle Aktivitäten finden entweder im Unternehmen selbst oder an einem Standort in Wien statt.
Der zeitliche Aufwand ist somit gut ins Tagesgeschäft integrierbar.

Get in Contact!

5 + 6 =

Das sagen unsere Mentees

Sarah Zeller, Gründungs-Coach www.sarahzeller.at
„Das Programm hat so viel Potential, neue Perspektiven zu öffnen und Entwicklungen anzustoßen. Ich bedanke mich für die gute Zeit während der letzten 8 Monate.“

Judith Bönisch
„... mit der Mentorin eine Person an der Hand zu haben, mit der ich in den persönlichen Dialog gehen kann, die meinen Rücken stärkt und die an mich glaubt. Danach weiß ich, dass ich meinen Weg gehen werde.“

Andrea Lupert
„Für mich war das Gewinnbringendste, gemeinsam mit einem Menschen, der mich nicht kennt und deshalb nicht beeinflusst ist von mir, eine neue Perspektive zu entwickeln.“

Linda Damianik
„... großartige Verbindung zwischen sozialen und wirtschaftlichen Komponenten. Es hat mir für meine Idee ganz viel Klarheit gebracht... Es war neben der beruflichen v.a. eine sehr wertvolle menschliche Unterstützung.“

Sabine Bertassi
„socialmentoring hat mir geholfen, dass ich aus der Lage einer arbeitsuchenden Alleinerzieherin, die von der Gesellschaft oft als bedrohlich eingestuft wird, eine völlig neu Perspektive gesehen habe.“

Anna Femi-Mebarek
„Die Entwicklung, die man in dieser Zeit schaffen kann, ist enorm.“