Klarheit in der Rolle als Führungskraft – Mentee hilft an Schrauben zu drehen

Klarheit in der Rolle als Führungskraft – Mentee hilft an Schrauben zu drehen

 

von Andreas Leeb
Mentor socialmentoring 2016/17, 6. Dezember 2017

 

Wer ist Mentor – wer Mentee?

Für eine Gesellschaft, die tendenziell immer weiter auseinanderdriftet und auch top-ausgebildete Menschen mit ambitionierten Zielen und viel Motivation am Existenzminimum hält, ist dieses Programm mehr als hilfreich. Oft habe ich mich gefragt, warum ich in dem Programm auf der Mentoren-Seite stehe und nicht mein Gegenüber. Meine Mentee ist eine sehr gut ausgebildete Alleinerziehende, deren fachliche Qualifikation so überzeugend ist, dass ihr Leben am Rande der Armutsgefährdung fast unglaublich erscheint.

 

Klarheit in der Rolle als Führungskraft

Unser Aufeinandertreffen im socialmentoring-Training war dementsprechend von unterschiedlichen Erwartungen und dem Loslassen fixer Einstellungen begleitet.

Meiner Mentee beim ersten Zusammentreffen gegenübersitzend realisierte ich, dass man hier in eine Situation katapultiert wurde, die nicht nur mit kategorischen Soft Skill-Tools zu managen ist.

Meine Mentee hat mir unendlich geholfen, mich klarer in meiner Rolle als Führungskraft zu erkennen und an jenen Schrauben zu drehen, wofür mir bisher das passende Werkzeug und der Mut gefehlt haben. Der Werkzeugkoffer wird in den angebotenen Workshops auch prall gefüllt, und ein ausgesprochenes Vertrauensverhältnis hat es auch erlaubt, einige Schrauben mit der sprichwörtlichen Rohrzange zu bearbeiten.

Für mich war der Fokus auf die Mentees systembestimmendes Merkmal des socialmentoring-Programms und hat mich in meiner Entscheidung, die Herausforderungen des Durchgangs anzunehmen, bestärkt.

 

Außerhalb der Komfortzone

Der harte Weg außerhalb der Komfortzone hat bei Zusammentreffen der Mentoren oft zu sehr persönlichen Situationen geführt und der Austausch war sehr wertvoll. Ich bin allen in der Gruppe sehr dankbar, dass sie sich auf das Experiment eingelassen haben, als aufmerksame Zuhörer und einfühlsame Kritiker agiert haben; das Supervisions-Setting hat dem freien Raum gegeben.

Ich kann das Programm, wundervoll geleitet von Gerhard Lechner, allen empfehlen, die sich ernsthaft mit ihrem Führungsverhalten auseinandersetzen wollen und die Zeit dafür aufbringen können, denn Zeit wird ein unendlich kostbares Gut in den acht Monaten.

 

Andreas Leeb ist Head of Controlling in der Mondi Paper Sales GmbH und hat von Oktober 2016 bis Mai 2017 am socialmentoring-Führungskräftetraining teilgenommen

Lösungen finden auf unbekanntem Terrain

Lösungen finden auf unbekanntem Terrain

von Martin Bauer
Mentor socialmentoring 2016/17, 31. Oktober 2017

Der erste Tag als Führungskraft in einem neuen Aufgabenbereich, in einer neuen Organisation ist unbekanntes Terrain. Was mache ich zuerst? Wie mache ich es? Wie geht es meinen neuen KollegInnen mit mir? Wie geht es mir? So viele Fragen – und doch muss man die Antworten darauf selbst finden. Komfortzone? Im Alltag als Führungskraft ist sie weit entfernt.

socialmentoring ist ein ebenso kaltes Wasserbecken, eine zutiefst reale Herausforderung, eine Mutprobe, der man sich stellt, wie zu Beginn einer neuen Führungsaufgabe. Das Programm ist eine Grenzerfahrung, auf die man sich bewusst einlässt, um sich bewegen zu müssen – nein – zu können! Das Verlassen der eigenen Komfortzone gleicht einer Suche nach sich selbst.

Lösungskonzepte? Rezepte?

Erfahrungen, Hinweise, Ratschläge, Theorien, Tools, Rollenspiele – all das gibt es, aber keine Rezepte, keine vorgefertigten Lösungen. Die findet man selbst. Am Weg dorthin passiert dann das Learning. Durch Scheitern und einen neuen Anlauf, eine neue Strategie, ein neues Verstehen.

Mein Learning fand weit außerhalb meiner Komfortzone statt. Dort, wo man sich selten hinwagt. Weit weg von vertrauten Mustern, entfernt von jener Welt, die man als die wahre ansah. Jenseits von dem, was man in Führungskräftetrainings schon oft gehört oder trainiert hat. socialmentoring war für mich ein Stück neue Lebenserfahrung, eine Mischung aus Coaching und Realtraining, Hilfestellung geben und annehmen. In andere Lebensrealitäten einzutauchen nimmt einen mental mit – auf eine Reise in eine Welt, die man danach mit anderen Augen sieht.

Um es abschließend mit einem Satz auszudrücken: socialmentoring ist ein intensives Programm, auf das man sich bewusst einlässt, um seiner/seinem Mentee und sich selbst dabei behilflich zu sein, sich weiterzuentwickeln, wobei man die Komfortzone hinter sich gelassen hat.

Martin Bauer ist Leiter der Abteilung II/8 im Bundesministerium für Bildung und hat von Oktober 2016 bis Mai 2017 am socialmentoring-Führungskräftetraining teilgenommen.

Mentoring auf Augenhöhe

Mentoring auf Augenhöhe

von Sabina Haas
Karriereberaterin und Coach bei socialmentoring 2016/17

Normalerweise ist das Verhältnis des Mentors/der Mentorin zu seinem/ihrem Mentee eine Lehrer-Schüler-Situation. Der/die „alte“ MentorIn gibt sein/ihr Wissen weiter an den/die Junge/n, hilft ihm/ihr, nimmt ihn/sie an der Hand und begleitet ihn/sie ein Stück des Weges. Der/die MentorIn ist eine Ressource für seinen/ihren Mentee.

Im Trainingsprogramm socialmentoring haben wir diesem Verhältnis noch zwei Dimensionen hinzugefügt: erstens ist der/die Mentee auch eine Ressource für den/die MentorIn, und zweitens machen wir die Begegnung auf Augenhöhe zum Programm.

Das Tandem aus MentorIn und Mentee ist sich gegenseitige Ressource. Der/die MentorIn unterstützt den/die Mentee bei seiner/ihrer beruflichen Weiterentwicklung, der/die Mentee unterstützt den/die MentorIn beim Erweitern seiner/ihrer Beziehungs- und somit Führungskompetenz.

Gelungene Beziehungen

Sich auf eine ungewohnte Beziehung einlassen, Augenhöhe einnehmen und gegenseitige Wertschätzung entgegenbringen – das ist das Rezept, aus dem die Tandems gemeinsam und auch jeder für sich, ihre eigenen Lernerfahrungen ganz unterschiedlicher Art gemacht haben.

Gelungene Beziehungen und soziale Kompetenzentwicklung finden nur dann statt, wenn genau diese Augenhöhe und gegenseitige Wertschätzung vorhanden ist. Diese Kompetenzen zu fördern war unser Ziel, und so haben wir als TrainerInnen-Team ganz besonderes Augenmerk darauf gelegt. Und wenn ich die Feedbacks, die Kommentare und Selbstreflexionen der TeilnehmerInnen betrachte sowie die Stimmung beim Abschlussfest als Indikator nehme: Uns allen ist hier miteinander wirklich etwas Besonderes gelungen.

Eine Frage hätt’ ich noch!

Als Coach habe ich in diesem Lehrgang höchst interessante, gebildete und gut ausgebildete, kreative, mutige Menschen kennen gelernt. Jede/r mit seinem/ihrem Erfahrungsrucksack an Erfolgen, Niederlagen, Limitationen, Träumen, Wünschen und Hoffnungen. Jede/r mit seiner/ihrer Geschichte.

Den Mut sich einzulassen haben alle aufgebracht. Und die meisten sind auch dran geblieben.

Ich frage mich jedoch oft, was wir als Gesellschaft ändern müssen, damit es nicht immer wieder dieselben Gruppen sind, die es im Leben schwerer haben als andere: alleinerziehende Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund.

Unser Weg, eine Begegnung auf Augenhöhe und sich kennen und menschlich schätzen zu lernen, hilft auf alle Fälle.

Sabina Haas ist Karriereberaterin und unterstützt die TeilnehmerInnen am socialmentoring-Programm mit Einzelcoachings.
www.sabinahaas.at

Neue Landkarten

Neue Landkarten

von Rudolf Kunschek
Mentor socialmentoring 2016/17, 20.9.2017

Die Kombination von Wirtschaft (Führungskräftetraining) und sozialer Kompetenz bzw. sozialer Verantwortung (Coachen des Mentees) ist genial. Gelerntes wird nicht nur in Übungen, sondern sofort in der Praxis angewandt. Durch die Zusammenarbeit mit einer Person, die so unmittelbar von begleitender Unterstützung und Führung profitieren kann, entstehen Forderungen an die eigene Person, die man bisher vielleicht nicht gekannt hat. So hatten mein Mentee und ich teilweise unterschiedliche „Geschwindigkeiten“ und es war in Einzelfällen sehr herausfordernd, dies zu erkennen und damit umzugehen. Ein offenes Gespräch und das Ausblenden der eigenen Geschwindigkeit halfen jedoch dabei, die Situation zu managen.

Eine der wichtigsten Erfahrungen aus dem Führungskräftetraining ist die Wahrnehmung des individuellen Blickwinkels, den jeder einzelne einnimmt. Jeder Mensch hat seine eigene Landkarte und seine eigene Perspektive darauf – und jede Perspektive benötigt Anerkennung.

Für mich wird es künftig auch wichtig sein, auf eine ausgewogene Balance zwischen Nähe und Distanz zu achten. Es war sehr interessant, den Zugang der anderen MentorInnen diesbezüglich kennen zu lernen, aber auch die Auswirkung auf den eigenen Mentee zu erkennen.

Mich freut es besonders, dass mein Mentee in unserer gemeinsamen Zeit neue Perspektiven entwickeln konnte, wichtige Schritte im Aufbau seines eigenen Netzwerks machte und zuletzt in einer vielversprechenden Bewerbungssituation stand. Somit kann das Experiment ‚beiderseitige Weiterentwicklung’ als gelungen betrachtet werden: Sowohl die persönliche und berufliche Weiterentwicklung bei meinem Mentee als auch meine eigene Weiterentwicklung v.a. in Bezug auf das Führen lernen ohne die Macht der Organisation dahinter sowie meine gesteigerte Achtsamkeit in Bezug auf die Nähe-Distanz-Balance.

Rudolf Kunschek ist Projektmanager in der Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H. und hat von Oktober 2016 bis Mai 2017 am socialmentoring-Führungskräftetraining teilgenommen.

Bessere Zusammenarbeit durch geklärte Rollen – Wie deklarierte Erwartungshaltungen zum Erfolg führen

Bessere Zusammenarbeit durch geklärte Rollen – Wie deklarierte Erwartungshaltungen zum Erfolg führen

von Karin Weigl
Leadership Coach socialmentoring 2016/17, 17. August 2017

Vorstellungen und Erwartungen kennen wir alle. Wir haben sie an uns, und auch an andere. Und oft sind diese Vorstellungen und Erwartungen Ursachen für Unklarheiten. Oft sind unsere Vorstellungen und Erwartungen auch unbewusst: wir kommen gar nicht auf die Idee, dass jemand anderer eine Situation ganz anders sehen könnte. Dementsprechend sprechen wir dann auch nicht darüber. Wir gehen davon aus, dass es klar ist, was zu tun ist und wer zum Beispiel in einer Zusammenarbeit welche Rolle oder Aufgabe hat.

Rolle oder Funktion?

Im letzten Trainingsdurchgang zeigte sich immer wieder, dass Unklarheit in den Rollen Unruhe in die Zusammenarbeit zwischen MentorIn und Mentee bringt.
Die Funktion des Mentors/der Mentorin in socialmentoring lässt sich allgemein gut beschreiben als BegleiterIn des/r Mentee auf seinem/ihrem Weg der beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung.
Die Beschreibung der Rolle(n) ist allerdings individuell auf den/die jeweilige/n PartnerIn abzustimmen und hängt auch von konkreten Situationen ab.
Für die teilnehmende Führungskraft bedeutet dies, dass sie hier in ihrer Funktion MentorIn (und nicht Führungskraft!) für den/die Mentee ist. In Ihrer Rolle kann sie grundsätzlich BeraterIn, ExpertIn, Coach, Leader oder auch OrganisatorIn sein. Situativ kann es aber auch beispielsweise die Rolle der ModeratorIn in einem Meeting, der VermittlerIn, der TroubleshooterIn oder auch der Vertrauensperson sein.

Was ist meine Rolle?

Die Rollenklärung trägt dazu bei, dass beide ein gemeinsames Verständnis ihrer Rollen haben. Das ist nichts, was von außen vorgegeben werden kann. Das ist etwas, was sich aus der Beziehung heraus zeigt und welche Form der Unterstützung der/die Mentee individuell benötigt.
Wenn ein/e MentorIn sich also zu stark in seiner/ihrer gewohnten Rolle als Führungskraft sieht und sich nicht zu tief in eine persönliche Beziehung einlassen möchte, weil es für ihn/ sie ein beruflicher Kontext ist, dann kann das Enttäuschung beim/bei der Mentee hervorrufen. Diese/r hat sich vielleicht mehr emotionale Unterstützung und ein freundschaftliches Verhältnis erwartet. Vor allem, wenn dies vorher nicht ausgesprochen und geklärt wurde.
Wenn der/die MentorIn sich in einer helfenden Rolle sieht, kann es sein, dass er/sie zu viel Unterstützung gibt, zu hohe Erwartungen an den Erfolg seines/r Mentee hat und das Ergebnis persönlich nimmt.
Wenn ein/e Mentee sich erwartet, dass mit dem/der MentorIn jemand da ist, der ihm/ ihr „das Leben in Ordnung bringt“, dann kann auch das zu Frustration führen, wenn der/die MentorIn diesem Auftrag nicht nachkommen kann und will.

Gemeinsam klar und arbeitsfähig sein

Das erste Treffen zwischen MentorIn und Mentee sollte also vor allem dazu da sein, die Erwartungen und Rollen zu klären und sich gemeinsam diese und ähnliche Fragen zu stellen:
• Was erwarten wir uns von dieser Zusammenarbeit?
• Welche Erwartungen des/r jeweils anderen kann/ will ich (als MentorIn/ Mentee) erfüllen? Welche nicht?
• Was darf in der Zusammenarbeit nicht passieren?
• Was brauchen wir in der Zusammenarbeit voneinander (z.B. Spielregeln, Verlässlichkeit, Pünktlichkeit, Vertraulichkeit …)
• Was ist der Auftrag an den/die MentorIn seitens Mentee? (z.B. motivieren, bestärken, recherchieren, Impulse geben …) Und kann/ will der/die MentorIn diesem in der gewünschten Form nachkommen?
Diese Regeln für die Zusammenarbeit schaffen eine arbeitsfähige Beziehung, in die sich beide einlassen können. Am besten werden diese Vereinbarungen schriftlich festgehalten und von beiden unterschrieben. Falls während der gemeinsamen Zeit Unklarheiten auftreten, kann man diese Vereinbarung immer wieder hernehmen und überprüfen und ggf. ergänzen. Das schafft Commitment, Klarheit und eine gute Basis für eine gelingende, gemeinsame Zeit.

Karin Weigl / Leadership Coach

Neue Wege tun sich auf – Von Führungskräften für die Jobsuche lernen

Neue Wege tun sich auf – Von Führungskräften für die Jobsuche lernen

von Isabella Lisner, Mentee socialmentoring 2016/17, 9.August 2017

Du denkst, um erfolgreich zu sein, müsstest du erst in allem perfekt werden? Du denkst, Führungskräfte hätten dieses Ziel bereits erreicht und würden niemals Fehler machen? Überzeugungen dieser Art blockieren. Bei socialmentoring konnte ich viele meiner Glaubenssätze überprüfen – und ich habe gelernt, die nicht mehr hilfreichen Überzeugungen loszulassen. Du willst einen frischen Blick auf dich und deine Fähigkeiten werfen? Neue Perspektiven entwickeln für deinen weiteren beruflichen und privaten Weg? Durch das intensive Training habe ich mehr Klarheit gewonnen. Klarheit, was ich tun will – und was nicht. Ich konnte einige fixe Vorstellungen nach eingehender Recherche loslassen. Auch das Hinspüren auf die so gewonnenen Erkenntnisse hat mir dabei geholfen. Das macht Energie frei für jene Ideen, die ich wirklich gerne weiterentwickeln möchte. Für mich war eine Bewerbung stets mit dem Gefühl verbunden, meine Seele zu verkaufen. Zu begreifen, dass ich mich im Zuge einer Bewerbung authentisch und so professionell wie möglich präsentieren kann, ohne mir untreu zu werden, war wohl meine größte Herausforderung. Ich empfehle das Programm jeder Person, die sich Unterstützung wünscht für ihren Weg. Ich gehe jedenfalls mit gestärktem Rücken aus dem Programm – ganz nach dem Motto einer der Trainerinnen: Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen. Ich durfte einmal mehr erfahren: Es gibt immer eine Lösung, es geht nur darum, weiterzugehen. Am schönsten ist es zu erleben, dass in diesem Programm sowohl das Team wie auch mein Mentor hochprofessionell – und dabei sehr menschlich, einfühlsam und immer ressourcen- und lösungsorientiert – agiert haben. Eine für mich persönlich sehr heilsame Kombination. In diesem Sinne rate ich allen am socialmentoring-Trainingsprogramm Interessierten, mutig zu sein und sich in Bewegung zu setzen: Neue Wege tun sich auf!

Isabella Lisner hat von Oktober 2016 bis Mai 2017 als Mentee am socialmentoring-Trainingsprogramm teilgenommen und im Juli 2017 eine neue Anstellung gefunden.